Hüttenfinder
Glungezerhütte
Seehöhe 2610 m, Kategorie I, Tirol, Tuxer Alpen

Hüttengeschichte von 1932 - 2019

1932 - 2019

1932   Ski Club Tirol baut eine Starthütte für den Glungezer-Abfahrtslauf der 1. FIS Ski-Weltmeisterschaft 1933 Innsbruck

1933   1. Glungezer-FIS-Abfahrtslauf WM Innsbruck am 6. 2. 1933
1933   Steinhütte des SCT, geplant von Architekt Othmar Sehrig
1934   1. Hüttenerweiterung, geplant von Leo Handl
1935   2. Hüttenerweiterung, geplant von Architekt Theo Prachensky
1951   OeAV-Sektion Hall kauft Glungezerhütte vom Ski Club Tirol

1990   Neu: Wassertanks, Südwesteingang, Terrasse, Hubschrauberlandeplatz. Glungezer-Klettersteigl
1991   Materialseilbahn-Umbau
1993   „Der weiße Berg“ von Gerald Aichner
1994   4. Hüttenumbau u. Erweiterung, DI Heidi Plank-Jauk & Ing. Hans Plank
1996   Einweihung Trinkwasserleitung Tulfein - Glungezerhütte &  Abwasserleitung  Hütten-Erweiterung mit Sanitäranlagen

1998   „Glungezer-Panoramasteig“ Tulfeinjöchl-Glungezerhütte

1999   Bergwege-Gütesiegel Land Tirol. Küchenumbau

2000   "Hütten-Oskar" Alpenvereins-Hüttengütesiegel OeAV 

2003   Trinkwasser-Hochbehälter „Gratl-Zisterne am Glungezerschlund“: 100.000 Liter
2011   Generalsanierung der Prachensky-Gaststuben: Wärmedämmung, Isolierung, "Britannia-BAR", Kachelofen
 
2013    Rekord Sherpa Phurba Tenjing kocht "Everest-Spaghetti", Einbau einer Kühlzelle . 

2014   neue Schlafhütte "TuXer" als Zubau, mit Zimmerlager "Glungezer" &  "Sonnspitz" (Juli) 

2016  neues Biwak "Roman 2610",  Neue Hüttenpächterfamilie Bernhard und Daniela Koller aus dem Stubaital

2018    Bergwegegütesiegel Land Tirol für 'Glungezer&Geier Route' seven TuXer summit