Alpenwetter

erstellt von der ZAMG Innsbruck für den Alpenverein
am 01.12.2022 um 11:25 Uhr

Wetterlage
Eine Tiefdruckrinne erstreckt sich derzeit von Skandinavien über die Alpen bis in den westlichen Mittelmeerraum. Diese sorgt gebietsweise für eine feuchte, nebelanfällige Grundschicht, teils für ausgedehnte Wolken in höheren Niveaus. Regional gibt es auch leichte Niederschläge, am Freitag vor allem in den Ostalpen, am Samstag hauptsächlich auf der Alpensüdseite und in den südlichen französischen Alpen, am Sonntag teilweise auch auf der Alpennordseite.

Ostalpen: Aussichten für Freitag, 02.12.2022
Der Freitag verläuft verbreitet stark bis dicht bewölkt und die Berge stecken besonders am Hauptkamm und südlich davon oft im Nebel. Zeitweise ist schwacher Schneefall möglich, der unterhalb von 500 m im Osten und 1000 m im Westen in Regen übergeht. Nördlich vom Hauptkamm mit leicht föhnigem Einfluss zeitweise ein paar sonnige Aufhellungen. Temperatur: In 2000 m -4 bis -1 Grad, in 3000 m um -9 Grad. Nullgradgrenze: zwischen 800 m am Alpenostrand und bis 1700 m ganz im Westen. Wind in hochalpinen freien Lagen: mäßig, teils frisch mit 20 bis 30 km/h aus Süd. Neuschneesituation: bis 5 cm. Bemerkungen: keine.

Ostalpen: Aussichten für Samstag, 03.12.2022
Auf der Vorderseite eines Tiefdruck-Troges über dem westlichen Mittelmeer liegen die Ostalpen zum Beginn des Wochenendes in einer südlichen Anströmung, mit der feuchte Luft mediterranen Ursprungs an die Alpensüdseite geführt wird. Dementsprechend herrschen am Hauptkamm und südlich davon durchwegs trübe Verhältnisse und im Tagesverlauf wird es immer häufiger auch nass. Die Schneefallgrenze steigt dabei auf 1000 bis 1300 m. Über dem Hauptkamm lebt indes mäßiger Föhn auf. Er sorgt von Vorarlberg bis zum Phyrnpass für trockene und zeitweise aufgelockerte Verhältnisse.

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 04.12.2022
Die lebhafte Südaströmung daiert an und vom Wienerwald übers Steirische Randgebirge bis zu den Ostalpenregionen Italiens bleibt es zumeist trüb und es schneit häufig mit leichter bis mäßiger Intensität. Die Schneefallgrenze steigt auf 1200 bis 1500 m. Vereinzelt können schwache Niederschläge auch auf den Norden übergreifen, zumeist bleibt es aber abseits vom Hauptkamm trocken, mit ausgedehnten hohen Wolken aber höchstens zeitweise sonnig. Bis inklusive Sonntag im Süden meist 5 bis 15 cm Neuschnee, zwischen Dolomiten, Hohen Tauern und Friaul auch bis 30 cm.

Trend Ostalpen ab Montag, 05.12.2022
Auf der Alpensüdseite bessert sich das Wetter im Tagesverlauf und es wird trocken mit sonnigen Auflockerungen. Im Norden bleibt es eher noch leicht unbeständig. Hier gebietsweise ein wenig Schnee und wahrscheinlich kaum Sonne. Am Dienstag trocken und oft auch recht sonnig, im Westen wechselnd bewölkt. Dann sehr unsichere Entwicklung. Möglicherweise von Südwesten her erneut Niederschläge bei steigender Schneefallgrenze.

Westalpen: Aussichten für Freitag, 02.12.2022
Im Norden und Westen ist es zumindest abseits des Hochnebels am Alpennordrand (Obergrenze um 1500m) freundlich und bei hohen Wolkenfeldern teilweise sonnig. Auf der Alpensüdseite sowie teilweise in den französischen Alpen ist es oberhalb der Gipfel meist stark bewölkt. In den Niederungen ist gebietsweise Nebel oder Hochnebel möglich, der sich am Nachmittag weiter ausbreitet. In Folge ist im italienischen Alpenbogen auch schwacher Schneefall möglich, der unterhalb von 700-1000 m in Regen übergeht. Ziemlich sonnig ist es nur Richtung Küste in den südlichen Provenzalischen Alpen, den Seealpen und in den Ligurischen Alpen. In der Nacht auf Samstag allerdings auch hier etwas Schneefall. Temperatur: In 2000 m -5 bis -3 Grad, in 3000 m -9 bis -7 Grad, in 4000 m um -16 Grad. Nullgradgrenze: meist um 1000m, ganz im Südwesten auch bis 1600 m. Wind in hochalpinen freien Lagen: schwach bis mäßig aus Süd mit 10 bis 20 km/h, am Alpennordrand Bise. Neuschneesituation: bis Samstagfrüh auf der Alpensüdseite und in den südl. französischen Alpen bis 5 cm, sonst keiner. Bemerkungen: keine.

Westalpen: Aussichten für Samstag, 03.12.2022
Mit verstärktem Südwind und einem Tief über dem westlichen Mittelmeer wird vermehrt feuchte Luft an die Westalpen geführt. In den südlichen französischen Alpen sowie generell im italienischen Alpenbogen stauen sich kompakte Wolken und es schneit und regnet zum Teil kräftig. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1000 und 1300 m, im Südpiemont auch tiefer. Auf der Alpennordseite und auch nördlich der Dauphiné bleibt es abseits vom Hauptkamm föhnbedingt trocken und die Berge frei, Schichtwolken oberhalb der Gipfel lassen aber auch hier kaum Sonne zu. Es weht lebhafter bis starker Wind aus Süd bis Südost, in 2000 m um -2 Grad, im italienischen Alpenbogen bis -6 Grad, in 3000 m -9 bis -5 Grad.

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 04.12.2022
Auch am Sonntag ist es meist stark bis dicht bewölkt, im italienischen Alpenbogen und in den französischen Alpen oft auch mit schlechten Sichten und etwas Niederschlag. Die Schneefallgrenze steigt auf 1000 bis 1400 m. In den Schweizer Nordalpen ist es abseits vom Hauptkamm am Vormittag trocken und die Berge meist frei, am Nachmittag kann stellenweise etwas Niederschlag übergreifen. In Summe bis inklusive Sonntag von den Grajischen bis zu den südöstlichen Walliser Alpen 30 bis 40 cm Neuschnee, sonst eher 10 bis 20 cm, im Norden so gut wie kein Neuschnee.

Trend Westalpen ab Montag, 05.12.2022
Am Montag kräftiger Westwind und in den französischen Alpen und den angrenzenden Regionen Wetterbesserung, sonst noch leicht unbeständig mit vielen Wolken und stellenweise etwas Schnee. Dann sehr unsichere Entwicklung. Möglicherweise von Westen her erneut Niederschläge bei steigender Schneefallgrenze.

Nächste Aktualisierung am Freitag gegen 16 Uhr


zum Alpenwetter
alle Regional- sowie Punktprognosen auf alpenvereinaktiv.com